Zutritt frei für die Zukunft

Neue Systemwelt der Sicherheitstechnik: Tyco Schweiz sichert neuen Firmensitz durch integrierte IP-Zutrittskontrolllösung von CEM

Näfels, 20. August 2015 - Sicherheit, Flexibilität, Innovation und Kontinuität all inclusive: Die Tyco Integrated Fire & Security (Schweiz) AG bündelt am neuen Firmensitz in Pfäffikon SZ gezielt ihre Ressourcen an einem Standort. Zur Absicherung der im Juli 2015 eröffneten Tyco Zentrale entschied das Unternehmen, eine neue Systemwelt der Sicherheitstechnik zu implementieren - darunter IP-Zutrittskontrolllösungen von CEM. Damit sorgt Tyco für einen zuverlässigen Unternehmens- und Gebäudeschutz - heute wie morgen. Der Sicherheitsspezialist ist somit auch für künftige Anforderungen im Unternehmen gut gerüstet und kann auf veränderte Sicherheitsaufgaben schnell reagieren. Hierzu sind hochintegrative, skalierbare Sicherheits- und Zutrittskontrollsysteme erforderlich. Sie müssen sich je nach Bedarf flexibel anpassen, vernetzen und kombinieren lassen und sollten in der IP-Welt state-of-the-art sein.

Digitalisierung, Vernetzung und Sicherheit over IP sind Trends, die weiter fortschreiten. Im Bereich der Intercom- und Videotechnik nutzen Anwender unterschiedlichster Branchen bereits seit einigen Jahren IP-Technologien erfolgreich in der Praxis. In der Zutrittskontrolle vollzieht sich der digitale Wandel offensichtlich langsam(er): nur wenige Unternehmen wagen den Schritt in die IP-Zutrittskontrolle und zum Frontend, dem IP-Leser[em1] . Tyco Integrated Fire & Security, Komplettanbieter integrierter Sicherheits- und Brandschutzsysteme, sieht sich als innovatives Sicherheitsunternehmen und Vorreiter in der Verantwortung und Pflicht, seine Corporate Security sicher und zukunftsfähig aufzustellen. Hierzu erfordert es Weitsicht in puncto Investitionsschutz und einer flexiblen, uneingeschränkten Objektnutzung, vor allem mit Blick auf einen Lebenszyklus bei Sicherheitsanlagen von bis zu zehn Jahren oder mehr.

Daher nutzt Tyco in dem neuen Unternehmensgebäude integrierte intelligente Sicherheitstechnik wie das elektronische online-Zutrittskontroll- und Sicherheitsmanagementsystem CEM AC2000. Sowohl die IP-Videotechnik aus dem Hause exacq als auch die offline Lösung von Salto sind mit dem AC2000 System verknüpft. Darüber hinaus verfügt die CEM-Lösung über zahlreiche Standardschnittstellen und Integrationsmöglichkeiten in verschiedenste Systemwelten. Eine grafische, intuitiv bedienbare Oberfläche bietet dem Anwender grösstmöglichen Nutzen. Das System, seine Funktionalität und Flexibilität, haben sich bereits in einer Vielzahl von Anwendungen bewährt. Hierzu zählen zum Beispiel internationale Flughäfen, Industrieunternehmen, aber auch Universitäten ausserhalb Zentraleuropas. Neben leistungsstarker Software und praxisbewährten Hardware-Systemstrukturen einer modernen Zutrittskontrolle bietet das innovative AC2000 System weitere Innovations-Highlights. Zum einen lässt sich AC2000 als mobiler (portabler) Zutritts-/Überprüfungsleser einsetzen und sorgt mit dieser Option für mehr Flexibilität. Zum anderen kann das System auch als intelligenter PoELeser mit einem Touchscreen genutzt werden.

Der intelligente, multifunktionale Emerald IP Leser[em2] von CEM bietet einzigartige Optionen und Vielfalt an Funktionen, die es ermöglichen Sicherheitsbedürfnisse individuell und flexibel anzupassen. Ein entscheidendes Plus für die Unternehmenssicherheit: Die Funktionalität lässt sich individuell einstellen: von einem einfachen Kartenleser für verschiedenste Kartentechnologien bis zum kombinierten Dialog- und Intercom -Terminal via VoIP. Das 4,3" grosse Farb-Touchdisplay, in der Grösse eines Smartphones, kann Buchungen grafisch quittieren. Darüber hinaus liefert es dem Nutzer auch Text- oder Grafikinformationen ähnlich einer App - und bietet somit weit mehr als nur "rote" oder "grüne" LED-Anzeigen. Die Funktionen sind vielfältig: Sie reichen von einer einfachen positiven Quittierungsdarstellung, über ein PIN-Code Terminal bis zu einem scramble Pin Code Terminal. Durch einfachste Softwareanpassung lässt sich somit die Sicherheit je nach Bedarf erhöhen. Darüber hinaus kann an jeder Tür automatisch eine integrierte VoIP Sprechstelle neben dem flexiblen Emerald Zutrittskontroll-Leser genutzt werden. Individuell anzupassende und zu quittierende Sicherheitsabfragen lassen sich zudem einfach realisieren, ebenso benutzergeführte Dialoge. Mitarbeiter an den Dialogplätzen des Systems im Hintergrund werden entlastet, gleichzeitig lassen sich durch die entsprechenden Dialoge Sicherheitsaudits systemseitig dokumentieren. Auch für den Ausseneinsatz, Schutzklasse IP65, ist der Emerald Leser geeignet. Hierdurch eröffnen sich für den Karteninhaber sowie den Verantwortlichen der Unternehmenssicherheit neue Wege in der flexiblen Nutzung des Systems. Wenn immer irgendwo eine Anforderung für eine smarte Lösung gebraucht oder gefordert wird, mit der CEM Lösung ist man - und jetzt auch Tyco Schweiz - gewappnet.

Investor Relations

Weiterführende Informationen über Tyco und Investor Relations

Mehr

Newsletter

Durch eine Registrierung erhalten Sie stets die neuesten Informationen. Sie können Ihr Abonnement jederzeit unkompliziert beenden.

Abonnieren

Unsere Marken